Auch wenn es inzwischen zahlreiche alternative Geldanlageformen gibt, ist das Tagesgeldkonto nach wie vor sehr beliebt. Es garantiert dem Kunden hohe Zinsen bei gleichzeitiger Flexibilität und einem maximalen Maß an Sicherheit. Im Gegensatz zu einem Festgeldkonto ist das auf dem Tagesgeldkonto befindliche Guthaben täglich verfügbar und bietet deutlich höhere Zinsen als ein Sparbuch oder eine Sparcard.

Alle Tagesgeldkonten, die sich bei einer deutschen oder europäischen Bank beziehungsweise Sparkasse befinden, unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. Dadurch ist das Geld umfassend vor dem Verlust geschützt. Selbst dann, wenn die Bank pleite gehen sollte, erhält der Kunde alle Geldbeträge zurück, die eine Gesamtsumme von 100.000 Euro nicht überschreiten. Darüber hinaus existieren zahlreiche Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken und Sparkassen, die zum Teil deutlich über das Maß der gesetzlichen Einlagensicherung hinausgehen.

Obwohl die Zinsen bei einem Tagesgeldkonto erheblich schwanken und sich im Extremfall täglich ändern können, ist das Verlustrisiko nur sehr gering. Diese Tatsache erhöht die Attraktivität des Tagesgeldkontos zusätzlich. Aus diesem Grunde dürfte das Tagesgeldkonto nicht nur für risikofreudige, sondern auch für sicherheitsbewusste Anleger interessant sein. Über alle Gelder, die sich auf einem Tagesgeldkonto befinden, kann der Kunde jederzeit frei verfügen. Unter bestimmten Umständen eignet sich das Tagesgeldkonto auch als Sparkonto für unvorhergesehene Ausgaben oder als zusätzliche Geldanlage. Wer größere Geldbeträge in Aktien oder andere Wertpapiere investieren möchte, könnte das Geld so lange auf einem Tagesgeldkonto zwischenparken, bis er sich zum Kauf der Wertpapiere entschließt. Dies wäre in jedem Falle besser, als wenn sich das Geld über einen längeren Zeitraum unverzinst auf einem Girokonto befinden würde.